Artikel

Die Kathedrale: Die soziale und architektonische Dynamik des Bauens

Die Kathedrale: Die soziale und architektonische Dynamik des Bauens

Die Kathedrale: Die soziale und architektonische Dynamik des Bauens

Von Alain Erlande-Brandenburg
Cambridge University Press, 2009
ISBN: 9780521110372

Das populäre Bild der traditionellen westlichen Stadt wurde gewöhnlich von der Kathedrale dominiert, deren schiere Größe einen isolierten physischen und spirituellen Mittelpunkt zu schaffen schien. In dieser ikonoklastischen Studie versucht der Autor, einige der romantischen Mythen umzukehren, die über die mittelalterliche Kathedrale entstanden sind, insbesondere, dass die Kathedrale eine eigenständige Einheit war, autark, erhaben und getrennt. Hier zeigt sich, dass die Kathedrale eine dynamische, sich entwickelnde und unvorhersehbare Kraft in der Entwicklung der mittelalterlichen Stadt ist. Der Autor nimmt Frankreich als Hauptaugenmerk, enthält jedoch Material zu England, Deutschland, Italien, Spanien und Böhmen und beschreibt das Wachstum der Diözesanautorität und die daraus resultierenden Experimente bei der Gestaltung von Kathedralenplänen. Die jüngsten archäologischen Forschungen werden in vollem Umfang genutzt, um zu zeigen, wie architektonische, soziale, finanzielle und religiöse Überlegungen zu einer Struktur kombiniert wurden, die vor allem ein praktisches, funktionierendes Anliegen war, eine „Stadt in einer Stadt“.

Inhalt

1. Der Bischof in der Stadt

2. Der kaiserliche Traum

3. Die gregorianische Reform

4. Gotische Konstruktion

5. Männer, Finanzen und Verwaltung

6. Die Kirchen in der Kathedrale

7. Der gotische Palast

8. Der kanonische Bezirk

9. Das Hotel-Dieu


Schau das Video: Superbauten die Geschichte vom Kölner Dom (Juli 2021).