Artikel

Der Aufbau von Autorität im alten Rom und Byzanz: die Rhetorik des Reiches

Der Aufbau von Autorität im alten Rom und Byzanz: die Rhetorik des Reiches

Der Aufbau von Autorität im alten Rom und Byzanz: die Rhetorik des Reiches

Von Sarolta A. Takács
Cambridge University Press, 2009
ISBN: 9780521878654

Im Der Bau der Autorität im alten Rom und ByzanzSarolta Takács untersucht die Rolle des römischen Kaisers, der die wichtigste gesetzgebende Autorität in der römischen Gesellschaft war. Kaiser mussten die Qualitäten oder Tugenden verkörpern, für die Roms herrschende Klassen eintraten. Politische Rhetorik prägte die Realität der Alten und trug zur Aufrechterhaltung ihrer politischen Strukturen bei. Takács isoliert ein wiederkehrendes kulturelles Muster, eine bewusste Aneignung von Symbolen und Zeichen (verbal und visuell), die zum Römischen Reich gehören. Sie schlägt vor, dass zeitgenössische Konzepte des „Reiches“ römische Präzedenzfälle haben könnten, die Reaktivierungen oder Wiederverwendungen etablierter alter Muster sind. Takács zeigt die dialektische Interaktivität zwischen der konstruierten Vergangenheit und Gegenwart und konzentriert sich auch auf das Thema des klassischen Erbes durch diese Tugenden, die nicht einfach wiederholt oder angepasste kulturelle Muster sind, sondern Werkzeuge zur Legitimierung der politischen Macht, Autorität und sogar der Herrschaft über eine solche Nation über eine andere.


Schau das Video: Cursus Honorum I Die Ämterlaufbahn der Römischen Republik (Juli 2021).